Zum Inhalt springen

Selbstüberwindung und pragmatische Philosophie

Ich kann mich nicht erinnern, ein anderes Buch zweimal gelesen zu haben. Dieses habe ich beide Male mit einigen Jahren Abstand verschlungen. Es kam mir vor, als würde ich ein komplett neues Werk lesen. Was aber immer gleich blieb, war die radikale, überhebliche und ins Mark treffende Art. Hier steckt Potenzial zur Reibung drin und bekanntlich wächst man am Widerstand. Ein mir liebes Zitat als Kostprobe:

Wahrhaft weise ist, wer innere Stabilität, körperliche Vernunft, Kraft und Tiefsinn, mit äußerer Beweglichkeit, Unvernunft und Überheblichkeit paart, mit Kraft und Wortwitz, Tanz und Hochmut.“ – Leider geil, fett und faul von Christian Zippel

Genau das versucht dieses Buch zu vermitteln, unverblümt und direkt. Es energetisiert und animiert zum Machen, wenn man sich darauf einlassen kann. Triggerpotenzial bietet es zu Hauf. Vielleicht ein Grund warum sich hier die Geister oft in lieben oder hassen scheiden. Ganz klar geht es hier um mehr als Kopfakrobatik. Die Emotionen lesen mit. Wer ein gesellschaftskritisches Buch mit Ecken und Kanten schätzt, kann um dieses keinen Bogen machen. Der polarisierende Stil mag herausfordern, aber wer den Mut hat, wird mit eigener Klarheit belohnt. Nicht weil es gefällt, ist es gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.