Zum Inhalt springen

Von Todesmut und Wahnsinn – 100% Leben

Vor einer Weile hat Jonas das vorerst krasseste Bild von mir hängend unter der Humboldt-Brücke in Potsdam geschossen. Unten findet ihr die Ablösung und wieder ist Jonas Zeidler dafür verantwortlich. Danke Jungs für den Trip zum Schauffelradbagger (SR1500 in Senftenberg) und eine neue, unvergessliche Seite in der Geschichte meines Lebens. Hier findet ihr ein Video vom ganzen Ausflug.

Aber was sagt das Bild eigentlich über dieses Leben und seinen Wert aus?

Glaubt mir, von Unverständnis bis zu Vorwürfen von Leichtfertigkeit gegenüber dem Leben und Verantwortungslosigkeit habe ich schon einige Sachen zu hören bekommen. Lasst mich vielleicht selber Licht ins Dunkel bringen und euch an meinen Gedanken teilhaben. Oder mit Sookees Worten: „Ich lad dich ein in meinen Kopf. Komm doch mal rum Keule.“

Wer nicht gerade auf den Kopf gefallen ist, weiß eigentlich, dass es für diesen Moment mehr als nur ein bisschen Training/Vorbereitung brauch, man mit sich selbst zumindest so halbwegs im Reinen sein sollte und vorallem ehrlich zu sich und seinen Fähigkeiten stehen können muss. Das wäre soweit der Standard-Disclaimer. Einen absolut unerlässlichen Teil sparen diese Worte allerdings aus.

Von außen ist das schon etwas nachvollziehbar, dass dieser festgehaltene Moment wie ein Ausschnitt aus dem Spiel mit dem Leben wirken muss. Das ist aber überhaupt nicht, was da passiert. Hier geht es nicht um Nervenkitzel, Instagram oder Kompensation. Es geht darum, Fragen zu stellen. In dem Fall ist es nur eine Frage. „Kannst du zu 100% Ja zum Leben sagen?“. Wenn da nur der kleinste Zweifel ist, was lässt dich mit aller Kraft festhalten? Wie kannst du dir dann zu 100% vertrauen, nicht doch für nur einen Sekundenbruchteil loszulassen? Nicht weil ich im Leben wenig Wert sehe, sondern weil ich es scheiße geil finde, kann ich da vollsten Vertrauens hängen und mich fotografieren lassen. Abgesehen davon ein Kind zur Welt zu bringen und neuem Leben eine Heimat zu geben, kann ich mir jetzt gerade mit Blick auf dieses Bild keinen Moment stärkeren Bejahens des Lebens vorstellen, als einer, in dem ein Wimpernschlag zwischen dir und dem Tod steht.

Natürlich ist es völlig unnötig, soweit zu gehen, nur um zum Leben Ja zu sagen. Aber ohne zu 100% Ja zu sagen, ist das für mich nicht möglich und käme mir dann wirklich wahnsinnig vor. Warum ich da oben hänge, auch wenn es andere Wege zur gleichen Antwort geben mag? Ihr seht die Aussicht? Ist schon geil oder? Genießt euer Leben. Die Couch ist ein hässlicher Friedhof selbst mit teuren Designer-Möbeln.

Todesmut und Wahnsinn 2
Vom Kohlebagger hängen, statt Kohlebagger fahren!
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.